Vorträge/Service

Lesung

"Bis das Geld euch scheidet"

Thema: Finanzielle Gewalt in Beziehungen
Inhalt: Wie Geld zum Machtmittel werden kann
Wie ein Paar seine finanziellen Angelegenheit regelt, gilt als Privatsache. Dass Frauen in Beziehungen verarmen, wird das gesellschaftlich tabuisiert. Dabei gilt Geld noch immer als Domäne des Mannes. Anhand ihrer eigenen Biografie und Beispielen anderer betroffenen Frauen sensibilisiert die Lesung für das Thema finanzieller Gewalt und wirft die Frage auf, was getan werden muss, um die finanzielle Selbstbestimmung von Frauen in ihren Partnerschaften, aber auch gegenüber Banken, Notaren und anderen Institutionen zu stärken.

Text schließen
 
Vortrag mit Präsentation

"Von Cinderella zum Cinderella-Komplex"

Thema: Finanzielle Gewalt in der öffentlichen Wahrnehmung
Inhalt: Hintergründe zur Tabuisierung finanzieller Gewalt
Finanzielle Gewalt in Familien ist ein Tabu. Die Gleichberechtigung gilt als vollzogen. Weite Kreise der Gesellschaft aber haben kein Interesse daran, dass Frauen etwa nach Trennungen Zugewinn einfordern oder sich weigern, für Beziehungsschulden zu zahlen. Immer häufiger aber wird - wie etwa in der ARD-Serie "Lindenstraße" - der Schleier des Schweigen gelüftet und öffentlich, dass und mit welch kriminellen Energien Männer ihre finanziellen Interessen durchsetzen, oft gegen die eigenen Kinder und Frauen.

Text schließen
 
Vortrag mit Rollenspiel

"Dafür haben wir kein Geld!"

Thema: Erziehung zu finanzieller Autonomie
In Familien wird der persönliche Umgang mit Geld geprägt. Es hat eine existentielle und emotionale Bedeutung. Unsere Einstellung zu Geld spiegelt unsere Haltung zum Leben. Die multimediale Präsentation nimmt familiäre Verhaltensweisen unter die Lupe und untersucht, welche Rolle Geld in Familien spielt und wie in Kindern das Streben nach finanzieller Autonomie gefördert werden kann. Die Zuhörer/innen werden eingeladen, mithilfe eines Rollenspiels zu reflektieren, welche Haltungen sie ihren Kindern vermitteln.

Text schließen
 
 
Interesse am Netzwerk gegen finanzielle Gewalt?